Warum wir uns bei
donum vitae engagieren !

Mit der Schwangeren - nicht gegen sie:
Als die Bischöfe auf Weisung Roms 1999 aus der Schwangerschaftskonfliktberatung ausstiegen, war ich als Frau und als Katholikin enttäuscht . Zu Beginn der neunziger Jahre hatte auch die katholische Kirche an der Beratungsregelung im Zuge der Neuordnung des § 218 mitgewirkt.
Wer würde die Frauen auffangen, die jetzt allein gelassen wurden?
Donum vitae wurde von katholischen Christen gegründet, damit schwangere Frauen im existenziellen Schwangerschaftskonflikt weiterhin eine Beratung erfahren, die auf den Lebensschutz des ungeborenen Kindes zielt, aber gleichzeitig die Lebenssituation der Ratsuchenden respektiert. Letztendlich kann donum vitae den Frauen und Paaren ihre Entscheidung nicht abnehmen, aber das qualifizierte und teilnahmsvolle Beratungsgespräch macht eine verantwortungsvolle Entscheidung möglich. Aus Rückmeldungen wissen wir, dass es uns immer wieder gelingt, zu einem Leben mit dem Kind zu ermutigen.

Margret Frohn
Ärztin für Allgemeinmedizin, Palliativmedizin
1. Vorsitzende des RV donum vitae Paderborn

Warum engagiere ich mich bei donum vitae als Priester ?

Jeder katholische Christ hat ein Recht auf seelsorgerliche Begleitung und theologische Hilfestellung. Das gilt auch für alle, die bei donum vitae mitmachen. Ich unterstütze sie guten Gewissens und werde bis heute von meinen kirchlichen Vorgesetzten nicht daran gehindert. In den 1980er Jahren wurde ich als junger Seelsorger zum ersten Mal in zwei Schwangerschaftskonflikten gefordert – ziemlich unvorbereitet, muss ich gestehen. Es blieb mir gar nichts anderes übrig, als auf meine innere Stimme zu hören.

Aus meinem heutigen Blickwinkel erkenne ich, dass ich mich damals in den Gesprächen intuitiv an zwei Leitlinien orientierte, die ich später im Beratungskonzept von donum vitae wiederfand: das Lebensrecht des ungeborenen Kindes und das Recht der Frau auf eine selbstverantwortete Entscheidung. Das Ergebnis war in beiden Situationen offen. Den Frauen galt mein uneingeschränkter Respekt, mein Mühen um einfühlsames Verstehen und die Zusicherung meiner Solidarität und konkreter Hilfe, wie auch immer ihre Entscheidungen ausfallen würden. Zugleich habe ich sie ernsthaft mit der Herausforderung konfrontiert, die durch das ungeborene Kind und dessen Recht auf Leben an sie ergeht, und mit ihnen unterschiedlichste Vorstellungen durchgespielt, wie denn ein Leben mit dem Kind aussehen könnte.

Das Ergebnis der einen Beratung hat seit fast 30 Jahren Gesicht und Namen. Wie die andere Frau sich entschieden hat, habe ich leider nie erfahren, weil es bei dem ersten und einzigen Gespräch geblieben ist. Ich vermute, dass sie sich für den Schwangerschaftsabbruch entschieden hat. Auch donum vitae weiß aus leidvoller Erfahrung, dass das Geschenk des Lebens ambivalente Wirkungen zeitigen kann: die gute Hoffnung ist getrübt oder das Geschenk erweist sich als Last. Genau in solchen Grauzonen ist donum vitae zur Stelle. Der Mensch bedarf des Menschen, der ihm dort begegnet, wo man das Leben samt seinen Erfahrungen nicht einfach nach schwarz und weiß unterscheiden kann. Das fordert auch mein Engagement.

P. Marian Reke OSB
Abtei Königsmünster
Meschede

donum vitae
Regionalverband Paderborn
Kolpingstr. 2
59872 Meschede
Fon: 0291 / 95 28 95 15